F8 – Die Highlights der diesjährigen Facebook Developer Conference

F8 – Die Highlights der diesjährigen Facebook Developer Conference

F8 – Die Highlights der diesjährigen Facebook Developer Conference 2048 1365 Vivienne Keuper

Am 1. und 2. Mai fand im Silicon Valley wieder die Facebook Developer Conference F8 statt. Mit spannenden neuen Features und vielversprechenden Announcements konnte Facebook damit den Blick der Öffentlichkeit, nach den Negativschlagzeilen der letzten Wochen, wieder auf seine Technologien lenken. Der Cambridge Analytica Skandal scheint nun weitestgehend überwunden und der Fokus liegt mit der Konferenz wieder auf Entwicklung statt auf Schadensbegrenzung.

Auf der F8 werden seit 2007 einmal im Jahr die wichtigsten Neuheiten der Themengebiete Social Media und Technologie vorgestellt und so vielfältig wie die Themengebiete der Konferenz, sind auch ihre Gäste. Von Entwicklern über Gründer, bis hin zu technikinteressierten Normalbürgern, hier ist jeder willkommen, sich zwei Tage lang spannende Keynotes und Sessions anzuschauen und als weltweit erstes die neuesten Kreationen der Facebook Entwickler zu Gesicht zu bekommen. Darunter sind dieses Jahr unter anderem eine Facebook Dating Funktion, neue Features für die Tochter Plattformen, sowie die neue VR-Brille Oculus GO.

 

Hier die wichtigsten Neuheiten auf einen Blick:

“Not just for Hookups” – Zuckerberg stellt Facebooks Dating Funktion vor

Die wohl größten Wellen hat bereits die angekündigte Dating Funktion der Social Media Plattform geschlagen. Wer möchte, kann das Feature bald mit dem Klick auf ein Herz Icon oben rechts im Profil aktivieren und sich so ein Dating Profil erstellen. Mit diesem werden dem Nutzer dann potentielle Matches auf Grundlage von gemeinsamen Interessen und Events vorgeschlagen. Davon ausgenommen sind allerdings vorhandene Facebook Freunde, welche nicht in die Vorschläge einbezogen werden und die Dating Profile auch nicht sehen können. Die Kommunikation mit den potenziellen Matches wird ebenfalls getrennt vom normalen Facebook Nachrichtenverkehr, im separaten Chat, stattfinden. Ob sich die Dating Funktion damit gegen bereits etablierte Konkurrenten, wie Tinder und Co., durchsetzen kann, wird sich zeigen, die Chancen stehen, aufgrund der enormen Reichweite, allerdings nicht schlecht. Weitere Informationen und einen offiziellen Starttermin versprechen die Entwickler für die kommenden Monate.

Reaktion auf den Datenskandal – “Clear History” Feature verspricht mehr Kontrolle über die persönlichen Daten

Ebenfalls für dieses Jahr angekündigt ist das Feature “Clear History”, welches dem Nutzer die Möglichkeit gibt, einige persönlichen Informationen, wie die Liste der besuchten Websites oder der angeklickten Links, zu löschen. Darüber hinaus können Nutzer wohl zukünftig verhindern, dass diese Daten überhaupt erst über Facebook von Webseiten gespeichert werden. Bis es allerdings soweit ist, werden wohl noch einige Monate vergehen, in denen Datenschützer, Aktivisten und Wissenschaftler an einer entsprechenden Technologie arbeiten. Die neue Funktion kann als Reaktion auf den Datenskandal in Verbindung mit Cambridge Analytica einige Wochen zuvor interpretiert werden, bei dem Facebook heftig in die Kritik geriet.

Upgrade für den Messenger – verbessertes Design und In-App Übersetzung

Auch der Messenger bekommt ein umfassendes Make Over mit einigen neuen Funktionen und neuem Design. Die Benutzeroberfläche soll mit dem Re-Design schlichter, übersichtlicher und auch schneller werden.

Außerdem wird eine In-App Übersetzungsfunktion integriert, die es ermöglicht, Nachrichten direkt im Messenger übersetzen zu lassen. Zunächst wird diese Funktion auf den Nachrichtenaustausch im Marketplace und auf die Sprachen Englisch und Spanisch beschränkt sein, das langfristige Ziel ist es aber, Sprachbarrieren im Messenger aus der Welt zu schaffen und die interkulturelle Kommunikation insgesamt zu erleichtern. Es ist zu erwarten, dass die Funktion, sollte sie gut angenommen werden, in den nächsten Wochen auf weitere Sprachen und auf den normalen Messenger Gebrauch ausgeweitet wird.

Neue Dimensionen bei Facebook – 3D Fotos, AR-Shopping und Virtual Reality Features

Natürlich kamen auch dieses Jahr innovative neue Technologien nicht zu kurz. Im News Feed werden in Zukunft sehr viel mehr dreidimensionale Inhalte zu sehen sein, denn ab sofort ist es möglich, normale Fotos in 3D Bilder umzuwandeln. Sind die technischen Voraussetzungen, wie das Dateiformat .gld, erfüllt, kann dem Kunden ein rundum Anblick der Produkte oder Objekte präsentiert werden, welcher einen vollständigeren Gesamteindruck vermittelt. Auf den Seiten von Sony und Lego lässt sich das Resultat bereits begutachten.

Facebook ermöglicht außerdem ersten Beta Testern, wie Nike und ASOS, den Kunden Augmented Reality Shopping direkt im Messenger anzubieten. Damit werden Produkte als computergenerierte Objekte in die Umgebung der Messenger Kamera eingebunden und sorgen so für eine außergewöhnliche erste Interaktion mit dem Produkt.

Darüber hinaus wird es ein Virtual Reality Feature geben, welches alte Kindheitsfotos wieder lebendig werden lässt, indem eine 3D Umgebung des Ortes erstellt wird, an dem das jeweilige Foto aufgenommen wurde. Durch die VR-Umgebung im pointillistischen Stil ist der Nostalgie-Effekt vorprogrammiert, während man die virtuellen Räume erkundet. Wann diese Funktion verfügbar sein wird, hat Facebook bisher noch nicht bekanntgegeben.

Von der Inspiration zum Kauf – mit Facebook Analytics die Customer Journey verstehen

Mit Facebook Analytics stellte Facebook seine neue Analyse App vor, welche ab sofort zum Download zur Verfügung steht. Diese soll es Firmen erleichtern, die Bedürfnisse ihrer Kunden besser zu verstehen und wertvolle automatisierte Insights zu gewinnen. So wird beispielsweise ein vollständigeres Bild der Customer Journey vermittelt, aus dem hervorgeht, welche Schritte auf welchen Plattformen zu Conversions beitragen.

Eintauchen in die virtuelle Realität – Oculus GO bringt neue Möglichkeiten

Eines der Highlights der zweitägigen Konferenz war die Enthüllung von Facebooks neuer stand-alone VR-Brille Oculus GO, die bereits offiziell auf dem Markt ist. Sie braucht, im Gegensatz zum Vorgängermodell und der Konkurrenz, keine Verbindung mehr zu einem Smartphone oder Computer. Passend dazu kündigt Facebook fotorealistische virtuelle Avatare und Oculus TV, eine Art virtuelles Wohnzimmer mit Serien von Netflix, Hulu oder ESPN, die über die VR-Brille geschaut werden können, an. Besucher der Konferenz konnten sich bereits über eine brandneue Oculus GO für zuhause freuen.

VR Brille: Oculus

VR Brille: Oculus

Downvote Button und Gruppen Videochat – weitere neue Features der Plattform

Darüber hinaus stellten die Entwickler einige kleinere aber durchaus nützliche Features vor, um das Nutzererlebnis insgesamt zu verbessern. Darunter eine Lösung für nervige Geburtstagsgruß-Benachrichtigungen. Diese könnten in Zukunft als Stories angezeigt werden, statt, wie bisher, als einzelne Notifications. Außerdem werden die Tests der Up- und Downvote Funktion für Kommentare auf Australien und Neuseeland ausgeweitet und der Facebook App Review Process kommt zurück, sodass Drittanbieter Apps wieder die Möglichkeit haben, der Plattform beizutreten.

Die neue Gruppenfunktion “Watch Parties” soll an den Erfolg der Live Videos anknüpfen und das Anschauen von Videos auf Facebook zum sozialen Erlebnis machen. Um eine Watch Party zu erstellen und sich damit in Echtzeit über das Gesehene austauschen zu können, muss lediglich eine Gruppe mit Moderatoren und Administratoren gegründet werden, die dann bestimmen, was geschaut wird, und schon kann es losgehen.

Auch Facebook-Tochter Instagram darf sich über einige Neuerungen, wie eine (Gruppen) Video Chat Option, ein neues übersichtlicheres Design der Explore Section in Form von thematischen Channels und einen Filter gegen Cyber Mobbing, freuen. Weiter kündigt Facebook an, dass es bald möglich sein wird, Inhalte von Drittanbietern wie Spotify oder GoPro einfach per Share-Button in den Instagram Stories zu teilen.

Thematische Schwerpunkte der Konferenz – was ist von der F8 mitzunehmen?

Obwohl der Cambridge Analytica Skandal in Zuckerbergs Keynote nur sehr knapp adressiert wurde, so deuten Features wie “Clear History” doch deutlich darauf hin, dass dieser seine Spuren hinterlassen hat und Facebook zum Umdenken zwingt. Der Gesamttenor der Konferenz wurde davon jedoch nicht negativ beeinflusst. Thematisch im Mittelpunkt stand stattdessen, wie auch einige der neuen Features erahnen lassen, das Motto “People First”. So zeigen unter anderem die neue Übersetzungsfunktion im Messenger, die Dating Option und auch die Möglichkeit von Watch Parties, dass Facebook wieder mehr Wert auf den sozialen Aspekt von Social Media legen und die Leute näher zusammen bringen will.

Darüber hinaus soll mit Neuheiten wie 3D Fotos und seinen neuen Möglichkeiten im Bereich von Augmented und Virtual Reality, besonders der neuen Oculus Go, ein Image als Technologie Vorreiter aufgebaut werden, welches neben Software nun auch Hardware umfasst.

 

Facebook Dating, Clear History, eine neue VR-Brille und jede Menge neue Funktionen – mit diesen und vielen weiteren Ausblicken ging am Mittwochabend die diesjährige F8 Conference zu Ende und macht neugierig, ob die neuen Technologien und Features tatsächlich halten werden, was sie versprechen.

Die zweitägige Konferenz hat Facebook die Möglichkeit geboten, sich einmal mehr zu beweisen und zu zeigen, dass auch größere Krisen gemeistert werden können. Auch die Aktie hat sich nach dem Cambridge Analytica Skandal wieder erholt. Damit liegt der Fokus nun darauf, den Nutzer wieder in den Mittelpunkt zu stellen und sich so einen Platz in einer Zukunft mit einem zunehmenden Bedürfnis nach Datenschutz und gleichzeitig immer intelligenteren, personalisierteren Web Erfahrungen zu sichern.